Wlog #1 – Tag 2

Hallo, ihr Lieben!

Genau so hätte es nicht laufen sollen – oder so war es zumindest nicht geplant. Aber was sind Pläne schon mehr als Schall und Rauch?
Dieser Einträge hätte eigentlich gestern Abend online gehen sollen, aber Schande über mich, ich bin als ich endlich daheim war schlicht eingeschlafen. Ich bin selten wirklich von früh morgens bis spät abends unterwegs und wenn ich dann noch wenig zu trinken habe über den Tag, dann verabschiedet sich mein Kreislauf irgendwann einfach. So geschehen gestern.

Nachdem ich morgens meinen Friseurtermin hatte und direkt danach weiter nach Stuttgart gefahren bin, habe ich mir da drei Verlage angesehen. Gut, es sind Schulbücher gewesen, aber hey, da liegen eben meine Beziehungen. Der Grund für meine Tour durch die Verlage ist recht einfach, ich brauche ein Praktikum.
Mein Studium (Linguistik und Literatur) sieht leider kein Praxissemester vor, aber nach dem Abschluss einen Job bekommen ohne Praktikum gestaltet sich eben schwierig. Daher habe ich beschlossen, ein freiwilliges Praktikum in den Semesterferien zu machen. Es ist hoffentlich eine tolle Möglichkeit, nicht nur meine Chancen nach dem Abschluss zu verbessern, sondern auch einen Einblick in die Struktur eines Verlages zu bekommen und mich mit dem zu umgeben, was ich am meisten liebe: Büchern. Also drückt mir die Daumen, dass ich eine Zusage bekomme!

Während ich mit der S-Bahn durch Stuttgart gebummelt bin, hat meine Muse natürlich nicht geschlafen. Obwohl es mich nicht gewundert hätte, wenn sie beleidigt wäre, so sträflich wie ich sie in letzter Zeit vernachlässigt habe… Dennoch kam mir die eine oder andere Idee für eine Szene in den Kopf und natürlich hatte ich mein kleines Notizbuch dabei, um die Ideen sofort fest zu halten.
Das Notizbuch, der Freund und Helfer eines Schreibers / Bloggers / Autors in jeder Lebenslage!

Die Ideen gehören zu einem Projekt, das (leider) noch ziemlich unausgereift ist und auf den schönen Arbeitstitel “Zwillingsblut” hört. Es soll, wenn es mal groß ist, ein Krimi-Roman werden, bei dem ein Geschwisterpaar (keine Zwillinge eigentlich – weiß nicht, wie ich auf den Arbeitstitel gekommen bin…) im Fokus steht. Ungewohnt für mich, wird es darin keinerlei Fantasy-Elemente geben, sondern tatsächlich recht klassisch den Schwerpunkt auf Verbrechen, deren Bekämpfung, Charakterbeziehungen und -entwicklung legen. Zumindest ist es so geplant. Aber das mit den Plänen hatten wir ja ganz am Anfang schon…

Da ich gestern nun also so kläglich an dem Wlog gescheitert bin, hoffe ich, dass es euch entschädigt, wenn heute dann zwei Einträge kommen. Diesen jetzt, der gestern zum Thema hat und den nächsten heute Abend gegen 20 Uhr, wo ich euch dann sagen werde, ob ich heute endlich zum Schreiben und Plotten gekommen bin oder nicht.
Wer mag, darf mir auch gerne schreiben was ihr von diesem Konzept haltet. Gefällt es euch? Soll ich den Wlog monatlich mit ins Programm nehmen? Oder interessiert es euch nicht die Bohne, was bei mir so passiert und wie das meinen Schreiballtag beeinflusst?

Danke für’s Lesen und bis heute Abend!

xo,
Frances

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *